Amalarius of Trier

Amalhar or Amalarius Fortunatus (c.775 – c.850) was the third Archbishop of Trier from 809 until 814.

Amalhar was a pupil of Alcuin of York. In 809, Charlemagne appointed him to the see of Trier and in 813 he was sent as the chief Frankish ambassador to the court of Michael I Rhangabes at Constantinople. On Charlemagne's death in 814, Amalhar resigned his see. Nevertheless he remained a partisan of Louis the Pious throughout the tumult of his reign.

In 831, Amalhar travelled to Rome to meet Pope Gregory IV and arrange a new German liturgy. In 835, he replaced Agobard at the Synod of Diedenhofen and implemented liturgical reforms. In 838, on the accusation of heresy, the Synod of Quierzy banned some of his works. He died around ten years later at Metz.

His writings form a good portion of our current documentation of the ninth century liturgies of the Western Church.


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Amalarius von Metz — (* um 775 im Umkreis von Metz, † um 850 wahrscheinlich in Metz) war ein Liturgiker und Erzbischof von Trier. Weitere Namensformen: Amalar; Amalheri; Amelarius; Amalerius; Amalharius; Hamelarius Inhaltsverzeichnis 1 Kirchengeschichtliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Amalarius — von Metz (* um 775 im Umkreis von Metz; † um 850 wahrscheinlich in Metz, nach anderen Quellen 814) war ein Liturgiker und von 809 bis zu seinem Tod Erzbischof von Trier. Weitere Namensformen: Amalar; Amalheri; Amelarius; Amalerius; Amalharius;… …   Deutsch Wikipedia

  • Amalarius of Metz — • A liturgical writer, b. at Metz, in the last quarter of the eighth century; d. about 850 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Amalarius of Metz     Amalarius of Metz      …   Catholic encyclopedia

  • Trier [1] — Trier, vormaliges Erzstift u. geistliches Kurfürstenthum, zum kurrheinischen Kreise gerechnet; grenzte an Nassau, Niederkatzenellnbogen, Simmern, Sponheim, die Besitzungen der Rheingrafen, an Lothringen, Luxemburg, Schleiden, Gerolstein u. an das …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Amalarius Fortunatus (2) — 2Amalarius Fortunatus, Aëp. (10. Juni). Amalarius Fortunatus, Erzbischof von Trier, starb im J. 832 im Rufe der Heiligkeit und wird von Einigen unter die »Seligen« gerechnet. Sein Leib soll zu Metz begraben seyn …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Bischof von Trier — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Trier — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von Trier — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und …   Deutsch Wikipedia

  • Diocese of Trier —     Trier     † Catholic Encyclopedia ► Trier     (TREVIRENSIS)     Diocese; suffragan of Cologne; includes in the Prussian province of the Rhine the governmental department of Trier, with the exception of two districts administered by mayors,… …   Catholic encyclopedia

  • Liste der Bischöfe von Trier — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und Trier, der Pfalzgraf bei Rhein, der Herzog von Sachsen, der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.