Franz de Paula Triesnecker

Franz de Paula Triesnecker (April 2, 1745, Mallon,Kirchberg, Austria&ndash – January 29, 1817, Vienna, Austria) was an Austrian Jesuit astronomer.

When he was 16 he joined the Society of Jesus. He studied philosophy in Vienna and mathematics at Tyrnau, then became a teacher. Following the suppression of the Jesuits in 1773, he moved to Graz to complete his studies in theology. Following his ordainment, he eventually became the assistant director at Vienna Observatory. In 1792 he succeeded Maximilian Hell as director, and remained at this post for the rest of his life.

During his career he published a number of treatises on astronomy and geography. Much of his work was dedicated to the emphemerides of Vienna. He made a series of measurements of celestial bodies, which were published from 1787 until 1806.

Triesnecker crater on the Moon was named after him.

External links

* [http://www.newadvent.org/cathen/15044a.htm Francis a Paula Triesnecker] , Catholic Encyclopedia.


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Franz A. Paula Triesnecker — Franz de Paula Triesnecker (* 2. April 1745 in Mallon, Kirchberg am Wagram; † 29. Januar 1817 in Wien) war ein österreichischer Astronom, Geodät, Mathematiker, Philosoph, Jesuit und Theologe. Nach ihm sind ein Mondkrater und eine Rillenstruktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Paula Triesnecker — Franz de Paula Triesnecker (* 2. April 1745 in Mallon, Kirchberg am Wagram; † 29. Januar 1817 in Wien) war ein österreichischer Astronom, Geodät, Mathematiker, Philosoph, Jesuit und Theologe. Nach ihm sind ein Mondkrater und eine Rillenstruktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von P. Triesnecker — Franz de Paula Triesnecker (* 2. April 1745 in Mallon, Kirchberg am Wagram; † 29. Januar 1817 in Wien) war ein österreichischer Astronom, Geodät, Mathematiker, Philosoph, Jesuit und Theologe. Nach ihm sind ein Mondkrater und eine Rillenstruktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Franciscus de Paula Triesnecker — Franz de Paula Triesnecker (* 2. April 1745 in Mallon, Kirchberg am Wagram; † 29. Januar 1817 in Wien) war ein österreichischer Astronom, Geodät, Mathematiker, Philosoph, Jesuit und Theologe. Nach ihm sind ein Mondkrater und eine Rillenstruktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Triesnecker — Franz de Paula Triesnecker (* 2. April 1745 in Mallon, Kirchberg am Wagram; † 29. Januar 1817 in Wien) war ein österreichischer Astronom, Geodät, Mathematiker, Philosoph, Jesuit und Theologe. Nach ihm sind ein Mondkrater und eine Rillenstruktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Triesnecker (Mondkrater) — Triesnecker ist ein 30 km großer, sehr tiefer Mondkrater im Sinus Medii, einer fast kraterfreien Basaltebene in der Mitte der sichtbaren Mondhälfte. Selenografische Koordinaten 4° Nord, 4° Ost benannt nach dem österreichischen Jesuiten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Francis Triesnecker — Franz de Paula Triesnecker (* 2. April 1745 in Mallon, Kirchberg am Wagram; † 29. Januar 1817 in Wien) war ein österreichischer Astronom, Geodät, Mathematiker, Philosoph, Jesuit und Theologe. Nach ihm sind ein Mondkrater und eine Rillenstruktur… …   Deutsch Wikipedia

  • Dörfl (Gemeinde Kirchberg) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Engelmannsbrunn — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Gigging — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.