Tom Prinsen

Tom Prinsen (born September 11 1982 in Hengelo) is a Dutch long track speedskater specialised in the longer distances. In 2003 he became Dutch neo junior champion. By beating Postma, Romme and Ritsma in a skateoff, he qualified himself for the World Championship of 2004 in Hamar, Norway. He ended in sixth place.

Personal best times

500 m 37.04 Salt Lake City, USA 2005-11-19

1000 m 1.11.95 Calgary, CAN 2003-03-22

1500 m 1.46.81 Calgary, CAN 2007-03-15

3000 m 3.45.07 Calgary, CAN 2007-03-10

5000 m 6.17.34 Calgary, CAN 2007-03-13 10000 m 13.14.95 Calgary, CAN 2007-03-15

Prinsen held the junior world record 3000 m for one year, with a time of 3:46.75 in Calgary, 21 March 2002, and the junior world record 5000 m for two years, with 6:29.69 set in Calgary the following day.

External links

* [http://www.fotos.desg.de/athletes.php?showAthletes=all&id=353 Photos of Tom Prinsen]


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Tom Prinsen — 2007 beim Weltcup in Heerenveen, NL Tom Prinsen (* 9. September 1982 in Hengelo) ist ein niederländischer Eisschnellläufer. Tom Prinsen debütierte 2001 auf internationaler Bühne bei den Juniorenweltmeisterschaften im Kleinen Vierkampf in… …   Deutsch Wikipedia

  • Prinsen — Tom Prinsen 2007 beim Weltcup in Heerenveen, NL Tom Prinsen (* 9. September 1982 in Hengelo) ist ein niederländischer Eisschnellläufer. Tom Prinsen debütierte 2001 auf internationaler Bühne bei den Juniorenweltmeisterschaften im Kleinen Vierkampf …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2007/08 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2007/08 wurde für Frauen und Männer in neun Weltcupstationen in sieben Ländern zwischen November 2007 und Februar 2008 ausgetragen. Hier wurden von Frauen Strecken von 100 bis 5.000 und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2004 — Das Wikingerschiff (Vikingskipet) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup/Medaillen — Der Artikel zeigt die vollständige Medaillenliste des Eisschnelllauf Weltcup. Alle Medaillen seit der ersten Saison 1985/86 bis Heute. Medaillen für die Team Wettbewerbe, fließen je Sportler als eine Medaille, sowie in der Nationenwertung als… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2009 — Vikingskipet das Wikingerschiff in Hamar …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2003/04 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2003/04 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sieben Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 8. November 2003 und endete am 29. Februar 2004. Hier wurden von Frauen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2006/07 — Logo des Essent ISU Weltcup Die nacholympische Eisschnelllaufsaison 2006/07 begann am 10. November 2006 im Eisschnelllauf Mekka Heerenveen (Thialf). Das erste Saisondrittel wurde von der deutschen Läuferin Anni Friesinger dominiert, die bei allen …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2008/09 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2008/09 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sechs Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 7. November 2008 und endete am 7. März 2009. Hier wurden von den Frauen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.