Christoph Gottfried Bardili


Christoph Gottfried Bardili

Christoph Gottfried Bardili (18 May 1761 – 5 June 1808) was a German philosopher and cousin of Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. He was critical of Kantian idealism and proposed his own system of philosophy known as logical (or rational) realism.

Contents

Life

Bardili was born on 18 May 1761 in Blaubeuren in the Duchy of Württemberg. In 1786 he became a Repentant at the Stift, a Protestant theological college in Tübingen. In 1790 he became a professor of philosophy at the Karlsschule in Stuttgart. After the closing of the Karlschule in 1794, he became a professor of philosophy at the Stuttgart Gymnasium Illustre where he taught until his death on June 5, 1808.

He dissented strongly from the Kantian distinction between matter and form of thought, and urged that philosophy should consider only thought in itself, pure thought, the ground or possibility of being.

The fundamental principle of thought is, according to him, the law of identity; logical thinking is real thinking. The matter upon which thought operated is in itself indefinite and is rendered definite through the action of thought. Bardili worked out his idea in a one-sided manner. He held that thought has in itself no power of development, and ultimately reduced it to arithmetical computation.

According to the Encyclopædia Britannica Eleventh Edition:

His system has had little influence in Germany; K. L. Reinhold alone expounded it against the attack of Fichte and Schelling. Yet in some respects his ideas opened the way for the later speculations of Schelling and Hegel.

Works

  • Observationes physicae, praesertim meteorologicae (1780).
  • Ueber die Entstehung und Beschaffenheit des ausserordentlichen Nebels in unseren Gegenden im Sommer 1783 (1783).
  • Epochen der vorzüglichsten philosophischen Begriffe (1788). 2 volumes.
    • Volume 1. Epochen der Ideen von einem Geist, von Gott und der menschlichen Seele.
  • Giebt es für die wichtigsten Lehren der theoretischen sowohl als der praktischen Philosophie (1791).
  • Sophylus oder Sittlichkeit und Natur als Fundamente der Weltweisheit (1794).
  • Allgemeine praktische Philosophie (1795).
  • Ueber den Ursprung des Begriffs von der Willensfreiheit (1796).
  • Ueber die [Gesetze] der Ideenassoziation (1796).
  • Briefe über den Ursprung der Metaphysik überhaupt (1798). Kiel
  • Grundriss der ersten Logik (1800).
  • Philosophische Elementarlehre (1802–1806). 2 volumes.
  • Beiträge zur Beurtheilung des gegenwärtigen Zustandes der Vernunftlehre (1803).
  • Briefwechsel über das Wesen der Philosophie und das Unwesen der Speculation (1804). Google

External links

  • (German) Biography in Allgemeine Deutsche Biographie Vol. 2, pp. 55–56 by Josef Hanslmeier.

References


Wikimedia Foundation. 2010.

Look at other dictionaries:

  • Bardili — (ursprüngliche Schreibweise: Bardilly) ist der Nachname einer ursprünglich aus Dole in Burgund (heute im Département Jura) stammenden Familie: Burckhard Bardili (1629–1692), Jurist, Professor Carl Bardili (1600–1647), Mediziner, Professor,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bardili — Bardili, Christoph Gottfried, deutscher Philosoph, geb. 28. Mai 1761 in Blaubeuren, gest. 1808 in Tübingen, wo er seit 1786 Repetent am theologischen Stift, seit 1790 Professor am Gymnasium und Hofrat war. B. ist der Begründer des von Reinhold… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Karl Leonhard Reinhold — Carl Leonhard Reinhold, Stich von Johann Christian Benjamin Gottschick nach einer Zeichnung von Johann Heinrich Lips Carl Leonhard Reinhold (* 26. Oktober 1757 in Wien; † 10. April 1823 in Kiel) war Philosoph und als …   Deutsch Wikipedia

  • List of philosophers born in the eighteenth century — Philosophers born in the eighteenth century (and others important in the history of philosophy) , listed alphabetically::: Note: This list has a minimal criteria for inclusion and the relevance to philosophy of some individuals on the list is… …   Wikipedia

  • Carl Leonhard Reinhold — Carl Leonhard Reinhold, Stich von Johann Christian Benjamin Gottschick nach einer Zeichnung von Johann Heinrich Lips Carl Leonhard Reinhold (* 26. Oktober 1757 in Wien; † 10. April 1823 in Kiel) war Philosoph und als Schriftsteller der wichtigste …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Leonhard Reinhold — C. L. Reinhold. Carl Leonhard Reinhold[1] (nacido el 26 de octubre de 1757 en Viena; fallecido el 10 de abril de 1823 en Kiel) fue un filósofo y, como …   Wikipedia Español

  • deutsche Philosophie — deutsche Philosophie,   die Philosophie des deutschen Sprach und Kulturraums. Sie war bis ins 18. Jahrhundert integrativer Teil der gesamteuropäischen Philosophie, zu der sie immer wieder bedeutende Beiträge lieferte. Erst seit der Aufklärung… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Heilbronner Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 1.1 Ehrenbürger von Heilbronn 1.2 Ehrenbürger der früheren Gemeinden 2 Ehrenringträger …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister von Heilbronn — Die Liste der Bürgermeister von Heilbronn gibt einen Überblick über die Bürgermeister von Heilbronn in reichsstädtischer Zeit von 1371 bis 1802 und über die Stadtschultheißen und Oberbürgermeister seit dem Übergang zu Württemberg 1803 bis heute.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Leibärzte — Leibärzte befanden sich schon seit der Antike in einer hervorgehobenen und verantwortungsvollen Position. Sie waren aber nicht immer nur für das Wohlergehen ihrer Anvertrauten zuständig, sondern beeinflussten durch ihre Sonderposition so manches… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.